Kindgerechte Tablets für den ersten Zugang zum Erlebnis Internet

Früh übt sich – gerade was den Umgang mit multimedialen Inhalten und moderner Computertechnik betrifft. Viele Eltern wollen ihrem Nachwuchs den Zugang etwa zu einem Tablet mit seinen Apps, Spielen und allen weiteren Möglichkeiten bieten. Zugleich sind sie aber unsicher, wie sie das Kind vor zweifelhaften Inhalten, Abofallen und Ähnlichem schützen können. Für sehr junge Nutzer bieten sich spezielle kindgerechte Tablets an, die den Kinder- und Jugendschutz quasi schon eingebaut haben. Die Geräte basieren häufig auf dem frei verfügbaren Android-Betriebssystem, sind aber hinsichtlich der Benutzerführung, der Bedienung und der Suchfunktion speziell für Jugendliche und Kinder optimiert.

Speziell abgesicherte Multimediawelt auf dem kindgerechten Tablet

Bei der Auswahl passender Geräte sollten Eltern sowohl auf die technischen Leistungsdaten als auch vor allem auf die kindgerechte Umsetzung achten. Das vom Kindermedien-Experten TigerBooks und dem Technikhersteller Odys gemeinsam entwickelte TigerTab etwa liegt mit seinem 8-Zoll-Display und nur 340 Gramm Gewicht auch Kindern leicht in der Hand und eröffnet den Zugang zu einer eigens abgesicherten Erlebniswelt. Interaktive Bücher lesen, spannenden Hörbüchern lauschen, kindgerechte Apps wie beispielsweise die Kindersuchmaschine „Frag Finn“ nutzen – auf spielerische Weise werden schon die Jüngsten an die Möglichkeiten moderner Technik herangeführt. Nach nur wenigen Konfigurationsschritten bewegen sich die kleinen User mit dem Android-Tablet in einem geschützten Mikrokosmos mit von Experten für sie zusammengestellten Inhalten von mehr als 100 renommierten Verlagen. Erhältlich ist das Gerät inklusive praktischer Schutzhülle für 129 Euro (UVP) im Handel, alle weiteren Informationen gibt es unter www.tigertab.de.

Natürlich feste Nutzungszeiten auf dem kingerechten Tablet vereinbaren

Neben der TigerBooks App mit über 2.000 interaktiven Büchern, Hörbüchern und E-Books sind auf dem Tablet zahlreiche weitere Kinderapps von namhaften Partnern vorinstalliert. Nach einer ersten Einführung gemeinsam mit den Eltern findet sich der Nachwuchs in kürzester Zeit spielerisch einfach zurecht. Eltern sollten ihre Kids beim multimedialen Erlebnis dennoch nicht vollkommen allein lassen – sondern das Erlebte gemeinsam mit ihren Kindern verarbeiten. So kann die ganze Familie zum Beispiel ein vertrautes Kinderbuch in interaktiver Form auf dem Display vollkommen neu entdecken. Die maximale tägliche Nutzungsdauer sollte von vornherein fest vereinbart werden, die Timerfunktion des Tablets macht auch diese Voreinstellung komfortabel möglich.

Quelle von kindgerecht und abwechslungsreich moderne Medien konsumieren: Für junge Nutzer bieten sich spezielle Tablets an, die den Kinder- und Jugendschutz quasi schon eingebaut haben von djd und superbuch.de, sowie einem Bild von PB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.